Katzentherapie bei Problemkatzen | zur StartseiteEine Katze leckt Wassertropfen von einer Scheibe | zur StartseiteKatzenverhaltensberatung Katze mit grünen Augen | zur Startseitegelbe Katzenaugen | zur StartseiteArtgerechte Katzenhaltung Die ausgeglichene Katze | zur Startseite
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Kundenmeinungen / Testimonials


Kundenmeinungen zur Katzenpsychologie Katzenverhaltensberatung


 

 

Anfrage wegen einer Haltungsberatung

 

Die Halter konnten über 30 Jahre Katzenerfahrung aufweisen, hatten bei der neuen Katze jedoch das Gefühl, dass diese unglücklich mit der neuen Lebenssituation ist. Die Katze (Einzelhaltung, Wohnungskatze, Alter: 1,5 Jahre) machte einen unzufriedenen Eindruck und urinierte ab und an auch einmal neben die Katzentoilette. Während meines Hausbesuches stellte sich heraus, dass die junge Katze schlicht unterfordert und gelangweilt war. Dass sie ab und an einmal neben die Toilette urinierte lag daran, dass die Haubentoilette schlicht zu klein war. Das Tier konnte sich nicht ausreichend drehen, bzw. hinsetzen wodurch gelegentlich der Urin außerhalb der Toilette landete. 

 

Liebe Frau Riegler,

 

wir sind sehr froh, dass Sie bei uns waren und auch Ihre schriftliche Zusammenfassung war noch einmal sehr hilfreich, man kann sich ja aus dem langen Gespräch gar nicht alles merken.

 

Ihre Beratung hat sehr zum allgemeinen Wohlbefinden bei allen Bewohnern unseres Hauses beigetragen. Tabby macht inzwischen einen rundum zufriedenen Eindruck und somit sind mein Mann und ich richtig glücklich. Wir verstehen jetzt ihren Spieltrieb und nun sausen die „Mäuse“ durch die Wohnung. Sehr gern sitzt Tabby auch am offenen Fenster (mit Insektennetz).

 

Für Ihren Beitrag zu mehr Entspannung und Vergnügen möchten wir uns noch einmal herzlich bei Ihnen bedanken.

 

Alles Gute für Sie und beste Grüße

 

Hildegard W. und Michael B. aus Nordrhein-Westfalen

 


 

Zusammenführung von Katze und Kater

 

Liebe Frau Riegler,

 

nun melde ich mich tatsächlich noch einmal. Sie hatten uns im letzten Sommer sehr hilfreiche Tipps für den Umgang mit unserer damals 1 ½ jährigen Tabby (BKH-Mischling) gegeben. Es gibt seitdem einen „Abenteuerspielplatz" aus mehreren Kartons im ursprünglichen Wohnzimmer, Fliegengitter vor einigen Fenstern und wir spielen viel miteinander. Tabby macht einen glücklichen Eindruck (wir auch), aber: es war nie genug. Wir sind zu still für sie. Sobald sich jemand bewegt, wenn gekocht, gebügelt oder aufgeräumt wird, ist sie da, aufmerksam und neugierig. Deshalb waren wir nun doch überzeugt, dass sie einen Spielgefährten braucht. Und nun brauchen wir wieder Ihren Rat.

 

Am Sonntag ist ein 4-jähriger BKH-Kater eingezogen, kastriert, sehr ruhig und verschmust, kein Wildfang. Er ist in einem eigenen Zimmer untergebracht. Gestern haben wir die Tür mal einen Spalt geöffnet, damit beide schnuppern können. Zu unserer Überraschung reagierte unsere Tabby recht ängstlich. Heute Vormittag haben wir ihn in ein anderes Zimmer gebracht und Tabby konnte das Zimmer besichtigen, in dem er vorher war. Und wieder haben wir bei ihm die Tür einen Spalt weit geöffnet. Als sie ihn durch den Türspalt sah, raste sie panisch davon.

 

So ein Mist – unsere Tabby hat Angst. Was nun? Mit spielen, streicheln und zärtlicher Zuwendung hat sich über den Tag nichts geändert, sie hält sich eine Etage tiefer auf und will von dem Neuen nichts wissen.

 

Bestimmt wissen Sie Rat. Wir würden den gerne in Anspruch nehmen.

Viele Grüße

Hildegard W. aus Nordrhein-Westfalen

 

Kundenrezension

 

Sie haben uns wieder sehr geholfen. Es läuft inzwischen recht gut mit unseren Beiden. Wenn einer sich bewegt, ist der andere neugierig hinterher. Tabby faucht inzwischen selten. Die beiden halten sich immer im gleichen Raum auf, mit Abstand noch, aber der wird langsam geringer.

Unsere Idee war ja, dass Tabby mit ihrer Neugier bei uns beiden ruhigen Menschen nicht genug Anregung hatte und nun sieht es so aus, als ob die Einschätzung richtig war. Wir Menschen werden zur Unterhaltung derzeit wenig benötigt, Cooper hat Tabbys ganze Aufmerksamkeit.

Wir sind ganz optimistisch, dass wir das Richtige getan haben und mit Cooper auch den richtigen Partner erwischt haben - und nicht zuletzt haben mein Mann und ich unsere Freude an den Beiden. Der 4er WG geht es also gut und Sie haben mal wieder viel dazu beigetragen.

Herzlichen Dank an Sie. Ganz bestimmt melden wir uns wieder, wenn wir Rat brauchen.
Viele Grüße
Hildegard W. und Michael B. aus Nordrhein-Westfalen

 

Ihr Rat war wieder Gold wert. Vielen, vielen Dank.

 


 

Verhaltensberatung für einen ängstlichen Kater

 

Sehr geehrte Frau Riegler,

 

ich würde gern Ihre Hilfe bezüglich meines Katers Ted in Anspruch nehmen. Ted ist bei lauten Geräuschen und Männerstimmen sehr ängstlich. Im Juni werden neue Mieter in die Wohnung über mir ziehen, die sehr laute Hunde haben und anscheinend auch sonst sehr lebhaft sind. Gern möchte ich Ted so gut es geht darauf vorbereiten, so dass er nicht  immer sofort wegläuft; er ist Freigänger und wir wohnen sehr ländlich.

 

Sabine B. aus Ostwestfalen-Lippe

 

Es erfolgte ein Hausbesuch inklusive einer individuell zusammengestellten Bachblüten-Mischung und einer Unterweisung im Clickertraining zur Stärkung des Selbstbewusstseins.

 

Kundenrezension

 

Guten Morgen Frau Riegler,

 

leider kann ich Sie telefonisch nicht erreichen, möchte mich aber nochmals für Ihre Hilfe bedanken.

 

Ted hat sehr gut auf die Bachblüten angesprochen und ist weniger ängstlich bei Geräuschen und fremden Menschen, bei  Frauen kommt er sogar von selbst und schaut, was los ist. Auch die Clickerbox ist hilfreich.

 

Sabine B. aus Ostwestfalen-Lippe

 


 

Kurse für Katzenhalter

Webinar Schmerzen bei Katzen erkennen

Das Webinar umfasst das typische Schmerzgesicht, die Schmerzhaltung sowie die häufigsten Erkrankungen bei Katzen

 

Weiter

Webinar Artgerechte Katzenhaltung

Meine Katze schläft den ganzen Tag, kratzt, beißt und pillert neben die Toilette. Warum macht sie das?

 

weiter

Webinar Qualzucht bei Katzen

Welche Konsequenzen hat es für die Katze, wenn sie zur Qualzucht zählt? Ist ein artgerechtes Leben möglich?

 

weiter